Skip to content

Posts from the ‘Germany’ Category

Wissenschaft – Planung – Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten

Exhibition at the Topography of Terror Documentation Center (Berlin)
17 July to 28 August 2015

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de

The exhibition discusses the role of the German Research Foundation (DFG) in the preparation of the Generalplan Ost (1942) for the colonization of some Central and Eastern European regions. Read more >

Teaching the past: totalitarianism in museums, memorials, archives and modern media in Russia and Germany

Call for papers

Conference, September 7-11, 2015, Moskow, Perm (Russia)
Conference languages: German and Russian (with simultaneous translation)

Gesa Trojan, Technische Universität Berlin, gesa.trojan@metropolitanstudies.de

Die Vertretung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der Russischen Föderation und die AG Zivilgesellschaft des Petersburger Dialogs organisieren gemeinsam mit dem Russischen Staatsarchiv für sozial-politische Geschichte (RGASPI), dem Museum “Perm-36” und mit Unterstützung des Menschenrechtsrats beim Präsidenten der Russischen Föderation eine deutsch-russische Konferenz zum Thema: „Lehren der Vergangenheit: Totalitarismus in Museen, Gedenkstätten, Archiven und Medien in modernen Russland und Deutschland“.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Russisch (mit Simultanübersetzung).

Die Konferenz findet vom 7. bis 11. September 2015 zuerst in Moskau (ein Tag) dann in Perm statt und richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Doktoranden und Postdocs aller Fachrichtungen aus Deutschland und Russland, die sich mit den folgenden Themen wissenschaftlich befassen:

– Erinnerung an Gewalt und Verbrechen totalitärer Regime des 20. Jahrhunderts;
– Gedenkstättenarbeit und Umgang mit KZ – Gedenkstätten;
– Alltag und Totalitarismus;
– Totalitarismus im Spiegel der Geisteswissenschaften: Forschungsfelder, Begriffe, Methoden und Kontroversen.

Die Konferenz fragt nach Strategien und Praktiken des Erinnerns an den Totalitarismus im modernen Russland und Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Museumsarbeit und Medien-Berichterstattung. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen die Zeit des Stalinismus, des Nationalsozialismus und die Frühphase der DDR. Durch eine vergleichende Betrachtung sollen Gemeinsamkeiten sowie Spezifika der sowjetischen und deutschen Geschichte erarbeitet werden. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Entwicklung der entsprechenden Geschichtsschreibung wie auch die Entstehung der jeweiligen Erinnerungs- und Geschichtskultur in Deutschland und Russland.

Die Konferenz bietet allen Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre wissenschaftliche Arbeit in Form eines Kurzreferates (ca. 20 min.) vorzustellen und zu diskutieren. Ferner ist ein Rahmenprogramm bestehend aus Vorträgen und Exkursionen vorgesehen. Dabei werden die Teilnehmenden von führenden Historikern, Politologen, Soziologen und Kulturwissenschaftlern aus Russland und Deutschland begleitet.

Die Kosten für die An- und Abreise von Deutschland nach Perm sowie für die Teilnahme an der Konferenz einschließlich Unterkunft und Verpflegung werden von den Veranstaltern übernommen. Interessenten sind herzlich eingeladen sich zu bewerben.

Bitte übersenden Sie hierfür:
– ein Anschreiben (nicht länger als eine Seite) mit Darlegung Ihrer Motivation
– Tabellarischer Lebenslauf
– Zusammenfassung des Vortrags (400 Wörter)

Um Einsendung Ihrer Bewerbung bis zum Sonntag, 7.07.2015, an Frau Dr. Vera Dubina bei der FES Moskau unter der nachfolgenden Mailadresse wird gebeten: Vera.Dubina@fesmos.ru.

Download the report of the last conference (Russian and German)> Report_Perm36_StPet-Dialog_2014

Das Lager im Dorf lassen. Das KZ Neuengamme in der lokalen Erinnerung

Book by Gesa Trojan. Hamburg / München: Dölling und Galitz, 2014.

Gesa Trojan, Technische Universität Berlin, gesa.trojan@metropolitanstudies.de

Located in the midst of the north German village of Neuengamme lies the site of a former National Socialist concentration camp. Set up by the SS in 1938, the perpetrators left the camp by the end of WW2. During the post-war decade the site changed into a penal facility and finally into a memorial. Simultaneously Neuengamme was the site of political conflicts concerning its historical heritage of this place and how to deal with it. Additionally Neuenagmme was and is the home of the local villagers, who lived and live with and around the former concentration camp.

Within this context I examined the local village residents’ perception of the former National Socialist concentration camp of Neuengamme. Within the tension field of cultural memory theory and the correlations of memory and space I focused on the following questions: How do the villagers remember the former camp in the village today? Do they consciously remember at all? And if so, how are memories shared and passed on from one generation to the next? Which role does the relationship between supra-regional policy of remembrance and local memory play on-site?

By employing the methodological instrument of Oral History, I conducted 17 biographical interviews with local residents of different ages. In consideration of Maurice Halbwachs’s fundamental theoretical concepts of memory and its social conditions I scrutinized the entanglement of memory related policies and the local memories of the Neuengamme concentration camp. Rather than providing definite answers, the aim of this project is to reveal disruptions, dissonances and conflicts between the different memory frameworks and put these up for discussion.

Dugverlag HH

Die Berliner Mitte – Produkt zweier Diktaturen

Lecture by Harald Bodenschatz, Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin

Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de

29.06.2015, 19:00
AIV Geschäftsstelle, Bleibtreustraße 33, 10707 Berlin

Download flyer: Die Berliner Mitte – Produkt zweier Diktaturen

Berlin_Mitte_hb_2010_a

Wo einst das Zentrum des mittelalterlichen Berlin war, erstreckt sich heute eine unwirtliche Autoverkehrslandschaft – ein Produkt beider Diktaturen. Foto: Harald Bodenschatz 2010

Urbanism and Dictatorship – A European Perspective

Book presentation
Monday, May 4, 2015. 7 pm
Bücherbogen, Savignyplatz (Berlin)

Organized by Bücherbogen am Savignyplatz and Deutscher Werkbund Berlin e.V.

Guests: the authors Christine Beese, Harald Bodenschatz, Thomas Flierl, Christian von Oppen, Piero Sassi and Max Welch Guerra

Moderation: Claudia Kromrei (Deutscher Werkbund Berlin)

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de

Der Städtebau der europäischen Diktaturen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts diente nicht nur der Herrschaftssicherung im eigenen Lande, sondern auch der Anerkennung durch die demokratischen Staaten. Nach der Machtübergabe an das nationalsozialistische Regime geriet er mehr und mehr zur Trumpfkarte im Wettbewerb unter den großen Diktaturen Europas – fast wie in der Zeit des Absolutismus. Jenseits aller Konflikte und politischer Orientierungen bestand ein intensiver fachlicher Austausch unter den Ländern Europas.

Eine nur nationale Sichtweise auf die Diktaturen ist daher nicht hinreichend. Der übergreifende Blick trägt nicht nur dazu bei, die Besonderheiten der jeweiligen Diktatur zu klären, er weist auch manch vereinfachtes Verständnis von deren Städtebau zurück. Das ist keineswegs nur von historischem Interesse: Die Auseinandersetzung mit Diktaturen ist immer auch Ausdruck unserer gesellschaftlichen Verhältnisse, unserer Erinnerungskultur, unserer Fähigkeit, alte und neue Formen von Diktatur zu erkennen – auch heute!

Das Buch diskutiert den Stand der Forschung zum Städtebau von fünf Diktaturen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und präsentiert exemplarisch neue Forschungsergebnisse.

Urbanism_and_Dictatorship

20th Century European Urbanism: Towards a Shared History

Lecture series at the Bauhaus University Weimar

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de
Max Welch Guerra, Bauhaus-Universität Weimar, max.welch@uni-weimar.de

The debate on a common European identity is by no means novel. However, over the past few years the escalation of multiple crises and the consequent discussion about the future of the European Union have extended this debate to ever larger segments of society. A shared European history is a fundamental part of the European identity. Discussing it is today more important than ever. Professional and cultural exchange throughout Europe was very intense in the 20th century. It had a strong effect on urbanism in the individual countries. Therefore, the history of urbanism in Europe during the 20th century should be discussed in an international context, as a shared history. Within the lecture series, we will tackle some major issues, such as housing policies, large-scale projects and urban renewal in different geographical contexts (Germany, Italy, Spain, Portugal, France, Russia and Cyprus) and historical periods. On the one hand, this will allow to underline similarities between case studies and to recognize the exchange of models, experts and know-how between different countries. On the other hand, by considering the single case study in a broader international context, this will make it possible to understand its peculiarities. Doing so, the lecture will take on a European perspective.

Download programme: 20th_Century_European_Urbanism_20042015 Urbanism in Europe_Karte Sponsored by the Federal Ministry of Education and Research

Architecture as Propaganda in Twentieth-Century Totalitarian Regimes. History and Heritage

Conference at the Swedish Institute in Rome, 16-17 April 2015

Håkan Hökerberg, Istituto Svedese di Studi Classici a Roma, hkb@isvroma.org

The aim of the conference is to map and analyse the rhetorical architecture of twentieth-century European totalitarian regimes. Essential issues are to define rhetorical architecture, to examine if certain architectural styles tend to be associated with totalitarian regimes and how ideological propaganda is promulgated through architecture. An important aspect is how rhetorical architecture left behind by totalitarian regimes may be integrated into present day democratic states, and its potential as modern urban heritage. The current attitude toward fascist architecture in Italy will be discussed in relation to European countries that have a similar history but have developed different approaches to their controversial architectural heritage. The aim is to illustrate the consequences of these different approaches and also how history is used, what processes shape national identity and how heritage is produced.

The conference is organized by Håkan Hökerberg (Istituto Svedese di Studi Classici a Roma).

Download conference programme: Programme_Architecture_as_Propaganda

Poster

Berlins historisches Zentrum – Wunden schließen mit der Liebe zu Mitte

Article by Harald Bodenschatz in: Tagesspiegel, 7.3.2015

Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de

„Berlins historisches Zentrum ist ein Ort der jüngsten Vergangenheit – vor allem die beiden deutschen Diktaturen haben ihn geprägt. Bei den Überlegungen für die künftige Gestaltung wird das bisher kaum gewürdigt.“ Read More >

Berlin_Mitte_hb_2010_a

Wo einst das Zentrum des mittelalterlichen Berlin war, erstreckt sich heute eine unwirtliche Autoverkehrslandschaft – ein Produkt beider Diktaturen. Foto: Harald Bodenschatz 2010

Urbanism and Dictatorship – A European Perspective

Publication edited by Harald Bodenschatz, Piero Sassi and Max Welch Guerra (Birkhäuser Verlag, Bauwelt Fundamente 153, 2015)

Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de
Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de
Max Welch Guerra, Bauhaus-Universität Weimar, max.welch@uni-weimar.de

Urban design under European dictatorships in the first half of the twentieth century must be considered in an international context, as the professional and cultural exchange between European countries was – beyond conflicts and political orientations – very intensive. This European perspective allows us to recognize the specificities of old and new forms of dictatorship!

Download flyer: Urbanism_and_Dictatorship_2015

Urbanism_and_Dictatorship

Nationalsozialistische Neugestaltungspläne für Berlin

Review of the exhibition “Von Berlin nach Germania” (Berlin, Landesarchiv, from 7 November 1984 to 17 May 1985), published in the journal „kritische berichte“ 1/1985 by Harald Bodenschatz

Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de

In den 1980er Jahren war meine Auseinandersetzung mit dem Städtebau der Diktaturen Europas noch unterentwickelt. Das änderte sich erst mit maßgeblicher Unterstützung Wolfgang Schäches. Die Ausstellung des Landesarchivs „Von Berlin nach Germania. Über die Zerstörungen der ‚Reichshauptstadt’ durch Albert Speers Neugestaltungsplanungen“ an der Wende der Jahre 1984/85 war nicht nur für die Berliner Öffentlichkeit, sondern auch für mich ein Meilenstein. Damals festigte sich mein Interesse für dieses Themenfeld, das mich seitdem nicht mehr loslassen sollte. In dem von Hans J. Reichhardt und Wolfgang Schäche konzipierten Ausstellungskatalog wurde eindrucksvoll vorgeführt, dass man beides betrachten muss, um den Städtebau der Diktaturen überhaupt verstehen zu können: die Architektur und den Städtebau als Form, aber auch die besonderen Produktionsverhältnisse, die zu dieser Form geführt haben. Ich schrieb damals einen ausführlichen Ausstellungsbericht, der im Heft 1/1985 der Zeitschrift „kritische berichte“ abgedruckt wurde.

Download full text: Nationalsozialistische Neugestaltungspläne für Berlin

katalogvonberlinnachgermania

Titel des Ausstellungskatalogs “Von Berlin nach Germania”, erste Auflage 1984