Skip to content

Posts from the ‘Teaching and Research’ Category

Städtebau und Diktatur – eine europäische Perspektive

Research presentation
Saturday, June 13, 2015. 6 pm
Lange Nacht der Wissennschaften
Center for Metropolitan Studies, Hardenbergstraße 16-18, 10623 Berlin
Raum HBS 0.10

Christian von Oppen, Technische Universität Berlin, christian.von.oppen@uni-weimar.de

Die Erinnerung an die Diktaturen des 20. Jahrhunderts ist vor allem eine nationale Angelegenheit. Notwendig ist der Aufbau einer europäischen Erinnerungskultur: andere Praktiken kennen und verstehen lernen, die eigene Praxis reflektieren und die Diktaturen als gemeinsames europäisches Erbe begreifen.

Städtebau und Diktatur: Erweiterung des nationalen Tunnelblicks Der übliche Blick auf Städtebau und Diktatur ist isoliert, national. Das hat seinen Preis. Vor allem schränkt er unsere Interpretationsmöglichkeiten ein. Prof. Dr. Harald Bodenschatz, 18:00 Uhr

Portugal: ignorierter Spiegel Europas Die portugiesische Diktatur als eigensinniger Spielball konfligierender ausländischer Interessen. Dipl.-Ing. Christian von Oppen, 18:15 Uhr

Spanien nach dem Bürgerkrieg: die ersten Jahre der Franco-Diktatur Der Wiederaufbau Spaniens fand unter ambivalenten Bedingungen zwischen ökonomischer Isolierung und internationalen Beispielen statt. Dott. Mag. Piero Sassi, 18:30 Uhr

Der Diktator als Städtebauer? Die Schnittstelle zwischen Städtebau und Geschichtsschreibung wirft viele Fragen auf, sobald es sich um die Stadtproduktion von Diktaturen handelt. Prof. Dr. Max Welch Guerra, 18:45 Uhr

langenacht20150001

Advertisements

An Urban History of the Twentieth Century? Historiographic reflexions

Call for papers, Ciudades 19 (2016)

María Castrillo Romón, Universidad de Valladolid, mariacr@arq.uva.es

logo_Ciudades_A

We are currently celebrating the centenary of the first movements, exhibitions, congress and competitions on urbanism which took place in Europe. For this reason several scientific meetings encourage the discussion on history of urbanism and towns on the Twentieth Century. For essence, journal Ciudades dedicated its 6th issue (2001) to the centenary of the launch of “Garden Cities of Tomorrow” (http://www3.uva.es/iuu/ciud06.htm); the Berlin University of Technology has inaugurated the exhibition “City visions 1910 / 2010. Berlin Paris London Chicago. 100 years General Urban Design Exhibition in Berlin (‘Allgemeine Städtebau-Ausstellung in Berlin’)” (http://architekturmuseum.ub.tu-berlin.de/index.php?set=1&p=451&LANG=EN); a powerful group of research laboratories located in Paris have already organised two congress on the topic “Inventer le Grand Paris”, starting with the works of the Commission of Extension of Paris from 1913 to 1919 (http://www.citechaillot.fr/fr/auditorium/colloques_conferences_et_debats/colloques/25377-inventer_le_grand_paris.html), and the Bauhaus Universität Weimar is preparing the commemoration of its own foundation.

All these germinal events have in common their internationality. Whether these celebrated facts arose with the ‘international’ feature or they have acquired it because of the expansion out of the own country, they give proof of a speech that has gone beyond countries and even continents in the early twentieth century, as stated by several authors (Topalov 1999). However, the extensive bibliography on the History of Urbanism on the Twentieth Century usually gathers local or national monographs. And, when they try to reach an international focus, they tend to juxtapose case analyses by countries. This is one of the contradictions that are currently being discussed by research teams from the Universities of Weimar, Paris?Est and Valladolid. In this context, several meetings have been organised in order to study the relevance, the interest and the conditions of possibility of the History of European Urbanism on the Twentieth Century.

Within those discussions several questions have emerged, that Ciudades would like to propose in order to open a debate. The objective is to look at the most convenient study framework in order to understand the evolution over time of urban facts. Monographs covering towns have largely developed. But, beyond local level, which geographical frameworks could take into account the most general evolutions and which could be the most efficient categories of analysis for studies on other scales? Which are the new requirements and perspective for a pertinent comparative approach? These are general questions, but more specific ones are also interesting: does it make sense to consider a History of European Urbanism on the Twentieth Century?; in a historical moment crossed by (de)colonization, conflicts, profound political changes and wars, what or which could be the pertinent territorial frameworks which not only will create changing polarities but also will redesign national and international frontiers?; What “20th Century” should we take into account?: the “long Century” (Arrighi, 1999) defined by economic cycles, covering since 1880 or even since 1860?; the political Century starting with the First World War?; or a Century covering much less than 100 years, reduced to the period of Union European consolidation as an international urban actor?

But, closely connected to the previous questions, a basic interrogation is set out: is it relevant to support the reflection on the history of urbanization or should we consider urban history? Urban history, history of city building history, town planning and urban design history, history of urbanization… These concepts refer to different objects (social formations, urbanized areas, ideas, public action on urbanism…) and diverse disciplines and approaches. Nevertheless, sometimes they are not clearly differentiated. Alvarez Mora, in “La necesaria componente espacial en la historia urbana” (1996) has raised the problem concerning the relation between urban history, seen as a branch of social history, and town planning and urban design history, whose epistemological basis would be the urban area itself. And this area would be considered as a conflicting social product and not as a simple place for social facts. But, how could we grasp the complexity of building the urban area from a non?local level and a fortiori from an international scale? History often finds it difficult to go beyond ideas. It covers flow and reception of intellectual production on urbanism or dominant models of public action, avoiding at the same time the city built out of those flows and unregulated processes, and also omitting that those ideas come from an specific urban context. Therefore, this monograph also focus on a historiographic criticism with a prospective forecast, whether applied (new problems, methods of analysis, etc. that could be acceptable or interesting for international urban history on the Twentieth Century), or theoretical (analysis of historiographic production on the urban dimension, its evolution and tendencies). The question on the possibility of an urban history is again drawn up on a general basis, but that question could be reconsidered on particular contexts, properly justified.

We accept articles of different types:

– Articles debating epistemological aspects of urban historiography, starting from the analysis of specific facts or concepts.

– Articles on European Urban History with a particular object.

– Articles which, following the same theoretical aims, examine the history of the construction of urbanism, both as an academic discipline and as a professional status.

– Reviews or critics regarding historiographic problems related with the urban.

Download call for papers: Ciudades19EN

Deadline for submission of papers (see guidelines for authors): 10th September 2015.

Coordinators: María Castrillo y Charlotte Vorms

To send the articles (only by e‐mail) to the secretary of Ciudades: revistaciudades@arq.uva.es.

The editorial guidelines for the elaboration and the remission of the articles are explained in: http://www3.uva.es/iuu/Marcos_R.htm

Bibliographic references:

Álvarez Mora, A. (1996). “La necesaria componente espacial en la historia urbana”, Ayer, núm. 23, pp. 29-59.

Arrighi, G. (1999). El largo siglo XX. Barcelona, Akal.

Topalov, C. (dir.) (1999), Laboratoires du nouveau siècle. La nébuleuse réformatrice et ses réseaux en France, 1880-1914, Paris, EHESS.

Stadt Bild Moskau

Series of events at the Osteuropa-Institut of the Freie Universität Berlin

Thomas Flierl, Bauhaus-Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung, mail@thomasflierl.de

Moskau – imperiale, sowjetische, postsozialistische Metropole. Moskau – urbanes Planspiel und urbanes Monster. Moskau – vielschichtiges Gefüge der Organisation von Lebenswelten, des Wohnens, der Bewegungsformen, der politischen und kulturellen Repräsentation. Die Vortragsreihe thematisiert unter architektur- und planungshistorischen, film- und musikwissenschaftlichen Aspekten das «Bild» der Metropole im mehrfachen Sinne von realer Topographie, Imagination und symbolischer Aufladung des städtischen Raums. Sie führt in zeitlicher Perspektive von der Hauptstadt der Sowjetunion bis zur globalisierten Mega-City der Gegenwart.

Koordination: Thomas Flierl, Susanne Strätling, Georg Witte

Download programme: Stadt_Bild_Moskau

stadt bild moskau_karte

20th Century European Urbanism: Towards a Shared History

Lecture series at the Bauhaus University Weimar

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de
Max Welch Guerra, Bauhaus-Universität Weimar, max.welch@uni-weimar.de

The debate on a common European identity is by no means novel. However, over the past few years the escalation of multiple crises and the consequent discussion about the future of the European Union have extended this debate to ever larger segments of society. A shared European history is a fundamental part of the European identity. Discussing it is today more important than ever. Professional and cultural exchange throughout Europe was very intense in the 20th century. It had a strong effect on urbanism in the individual countries. Therefore, the history of urbanism in Europe during the 20th century should be discussed in an international context, as a shared history. Within the lecture series, we will tackle some major issues, such as housing policies, large-scale projects and urban renewal in different geographical contexts (Germany, Italy, Spain, Portugal, France, Russia and Cyprus) and historical periods. On the one hand, this will allow to underline similarities between case studies and to recognize the exchange of models, experts and know-how between different countries. On the other hand, by considering the single case study in a broader international context, this will make it possible to understand its peculiarities. Doing so, the lecture will take on a European perspective.

Download programme: 20th_Century_European_Urbanism_20042015 Urbanism in Europe_Karte Sponsored by the Federal Ministry of Education and Research

Deutungs- und Nutzungskonflikte ehemaliger NS-Großprojekte in der Gegenwart

Study project presentation at the Bauhaus-University Weimar

Max Welch Guerra, Bauhaus-Universität Weimar, max.welch@uni-weimar.de

The presentation will take place on Thursday February 12th, between 9:00 a.m. and 11:00 a.m at the Institut für Europäische Urbanistik IfEU.

Einladung Präsentation Deutungs- und Nutzungskonflikte

Deutungs- und Nutzungskonflikte der Gegenwart: drei Großprojekte der NS-Zeit

Study Project at the Bauhaus-University Weimar (Master’s degree course in Urbanism)

1.FS Masterstudiengang Urbanistik

Lehrende: Prof. Dr. Max Welch Guerra (Professur Raumplanung und Raumforschung), Dipl. Ing. Mark Escherich (Professur Denkmalpflege)

Max Welch Guerra, Bauhaus-Universität Weimar, max.welch@uni-weimar.de

Noch nach 80 Jahren beschäftigt das städtebauliche Erbe der NS-Zeit Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Dies gilt besonders für Großprojekte, die in den 1930er-Jahren errichtet wurden. Zur politischen und Planungskultur der Bundesrepublik gehören intensive Diskussionen über die Deutungen und Umdeutungen der Hinterlassenschaften der NS-Zeit, gerade wenn diese zum Gegenstand neuer Planungen werden. Die räumliche Dimension der realisierten Großprojekte macht die Suche nach zeitgemä­ßen Nutzungen schwieriger.
Räumlicher Gegenstand der LV sind drei sehr verschiedene Anlagen der NS-Diktatur. Es handelt sich um das knapp fünf Kilometer lange Seebad-Ensemble Prora (1935-1939) auf der Insel Rügen, um das ca. 300 Hektar große Tempel­­hofer Feld in Berlin (1934-1941), sowie um das geplant 2450 ha umspannende Reichsparteitagsgelände bei Nürnberg (ab 1933).

Interdisziplinäre urbanistische Forschung prägt entspre­chend dem Profil des Studiengangs ‒ unser Arbeitspro­gramm. Den Zugang suchen wir über Konflikte, die in den letzten Jahren ausgelöst wurden, wenn es darum ging, die Funktionen dieser Bauwerke umzudefinieren. Mit den Mitteln der Planungs- und Gesellschaftswissenschaften sowie der Denkmalpflege und durch zumindest drei Ex­kursionen werden wir uns gemeinsam ein fachliches Urteil über den Stand der Dinge vor Ort und auch über den Stand der bundesdeutschen Planung bilden. Zum Pro­gramm gehört ebenso, dass wir die Methoden unserer urbanistischen Forschung systematisch reflektieren und exemplarisch testen, wie aufschlussreich Konflikte sein können, um planungspolitische Unübersichtlichkeit zu bewältigen.

Tempelhofer_Feld_2014_a

Tempelhofer Feld, Berlin. Foto: Piero Sassi 2014

Planning between Democracy and Dictatorship in the 20th Century

Teaching and Research-Program at the University of Kassel

Planung zwischen Diktatur und Demokratie im 20. Jahrhundert

Modul: Forschendes Lernen – Masterlabor Städtebau- und Planungsgeschichte

Universität Kassel, Institut für urbane Entwicklungen, FB 6

Lehrender: PD Dr. habil. Harald Kegler

Harald Kegler, Universität Kassel, harald_kegler@yahoo.com

Die Stadt- und Regionalplanung im 20. Jahrhundert in Europa war geprägt durch das Wirken von Diktaturen wie durch das Ringen um demokratische Verwirklichung. Dabei gab es nicht nur „schwarz-weiß“-Entwicklungen. Vielmehr gab es – aus der Sicht der Planungsdisziplinen – Übergänge, Diskontinuitäten und eine vielgestaltige Hinterlassenschaft. Es wird im Seminar um das Ergründen von Strukturen, Inhalten und Bezügen bis in die Gegenwart gehen. Dabei werden prototypische Fälle behandelt. Sie betreffen die Planungsinhalte, die Planungsstrukturen, die Ausbildung und die ausgestellte Planung. Zugleich werden die gesellschaftlichen Kontexte ermittelt und der Versuch unternommen, einen Ausblick auf aktuelle Formen der Planungslenkung (zwischen Diktatur und Demokratie) zu diskutieren und zu dokumentieren.

Der spezifische Forschungsteil betrifft die Entstehung der Landesplanung in der frühen DDR. Hier wird das bislang nicht erschlossene Wirken des Bauhäuslers Ernst Kanow im Mittelpunkt stehen. Hier spielt auch sein Wirken in den 1950er Jahren in Nord-Korea (Planung für Hamhung) eine Rolle. Das Programm wird durch eine Kurzexkursion nach Halle-Neustadt (50 Jahre Halle-Neustadt) ergänzt.

Das Ziel besteht darin, einen eigenen Forschungsbeitrag (Artikel in einer Fachzeitschrift) zu erarbeiten und für eine Veröffentlichung vorzubereiten. Die Fragestellung und die für die zu erschließenden Materialien notwendigen Methoden werden eigenständig und im Dialog entwickelt.

ernst kanow brief 28021992 hk

Brief von Ernst Kanow an Dr. Kegler, 1992. Archiv IuE, Kegler.

City Production by Iberian Dictatorships in the European Context

Research project at the Bauhaus University Weimar, Technical University Berlin and University of Kassel

Städtebau unter der Diktatur – ein Forschungsprojekt zu Portugal und Spanien

Welche Rolle spielte der Städtebau unter den heute noch nachwirkenden Diktaturen von António Salazar und Francisco Franco? Wie sehr sind die Fachleute, die für beide iberischen Regimes gearbeitet haben, und ihre Werke Teil einer gemeinsamen Geschichte des europäischen Städtebaus im 20. Jahrhundert?

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de

Benediktinerabtei im Valle de los Caídos (Tal der Gefallenen) bei Madrid, Hauptmonument der spanischen Diktatur Francos, Mausoleum und Grabstätte des Diktators, errichtet 1940 bis 1959. Foto: Harald Bodenschatz, 2012

Benediktinerabtei im Valle de los Caídos (Tal der Gefallenen) bei Madrid, Hauptmonument der spanischen Diktatur Francos, Mausoleum und Grabstätte des Diktators, errichtet 1940 bis 1959. Foto: Harald Bodenschatz, 2012

Vom 1. April 2014 an wird das von der DFG geförderte Forschungsprojekt “Städtebau unter Franco und Salazar, Stadtproduktion iberischer Diktaturen im europäischen Kontext” eine Antwort auf diese und weitere Fragen suchen. Das Projekt ist Teil eines Forschungsverbundes zur Planungsgeschichte des 20. Jahrhunderts unter dem Dach des Bauhaus-Instituts für Theorie und Geschichte der Architektur und der Planung und knüpft insbesondere an Vorarbeiten zum Städtebau unter den Diktaturen Hitlers, Mussolinis und Stalins an.

Es wird an der Bauhaus-Universität Weimar (Prof. Welch Guerra, Raumplanung und Raumforschung) und an der TU Berlin (Prof. Bodenschatz, Center for Metropolitan Studies) unter Beteiligung von Prof. Altrock (Universität Kassel) durchgeführt. Wissenschaftliche Mitarbeiter sind Christian von Oppen und Piero Sassi, studentische Mitarbeiterinnen: Maria Victoria Cura, Marie Kötterheinrich und Tatjana Zemeitat.

Zeitlich bezieht sich das Projekt auf die Kernphasen des staatlich gesteuerten Städtebaus, der in Portugal unter António de Oliveira Salazar 1928 und in Spanien unter Francisco Franco im Jahr 1939 beginnt, sehr stark unter dem Einfluss des faschistischen Italiens und Nazi-Deutschlands stand und in den späten 1950er an Bedeutung verliert.

Für Rückfragen steht Ihnen gern Piero Sassi, wiss. Mitarbeiter Professur Raumplanung und Raumforschung der Fakultät Architektur und Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar zur Verfügung (Tel. +49 (0) 3643 / 58 26 05, E-Mail: piero.sassi[at]uni-weimar.de)

4

Eingang in das Viertel Terras de Forno, ein 1933 bis 1938 realisiertes Projekt des sozialen Wohnungsbaus der Salazarzeit in Belém, Lissabon. Foto: Harald Bodenschatz, 2012, CC BY-NC-ND 4.0