Skip to content

Posts from the ‘Events’ Category

Chi conosce Cesare Valle? Wer kennt schon Cesare Valle?

Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de

Nonostante il loro lavoro sia fondamentale per lo sviluppo e la comprensione dell’architettura europea del periodo interbellico, la maggior parte degli architetti attivi durante la dittatura di Mussolini vengono tuttora trascurati. Questo atteggiamento sta però cambiando. Nel 2015 il lavoro dell’architetto romano Cesare Valle (1902-2000) è stato ampliamente illustrato in una mostra allestita a Forlì, incentrata soprattutto sulla sua attività in Romagna. Gli edifici progettati da Cesare Valle si sottraggono, come del resto quelli di molti altri architetti italiani, alle troppo facili categorie “tradizione” e “modernità”. Oltre a quella architettonica, la loro dimensione urbana è spesso molto caratterizzante. Il catalogo della mostra, molto esaustivo e ben redatto, è stato curato da Ulisse Tremonti: “Cesare Valle. Un’altra modernità: architettura in Romagna” (Bononia University Press 2015).

Noch immer werden die meisten Architekten der Mussolini-Diktatur übersehen, wenngleich ihr Werk für die Entwicklung und das Verständnis der europäischen Architektur der Zwischenkriegszeit unverzichtbar ist. Aber langsam ändert sich das. 2015 wurde in einer Ausstellung in Forlì das Werk des römischen Architekten Cesare Valle (1902-2000) unter besonderer Berücksichtigung von dessen Aktivitäten in der Romagna gezeigt. Die von Cesare Valle entworfenen Bauten entziehen sich, wie auch viele Bauten anderer italienischer Architekten, den einfachen Schubladen „Tradition“ und „Moderne“. Sie haben aber oft eine städtebauliche Dimension. Im Rahmen der Ausstellung erschien ein ausgezeichneter Katalog, herausgegeben von Ulisse Tramonti: „Cesare Valle. Un’altra modernità: architettura in Romagna“ (Bononia University Press 2015).

DSC04445

Manifesto della mostra su Cesare Valle sulla facciata del Palazzo Comunale di Forlì. Ottobre 2015. Plakat zur Ausstellung über Cesare Valle am Rathaus von Forlì, Oktober 2015. Foto: Harald Bodenschatz, CC BY-NC-ND 4.0

Advertisements

TOTALLY LOST 2015

The photographic and video exploration of the architecture of totalitarian regimes of the XX century in Europe
Organized by Spazi Indecisi and the Cultural Route “ATRIUM – Architecture of Totalitarian Regimes of the XX Century in Europe’s Urban Memory”

Michele Pancaldi, Comune di Forlì, michele.pancaldi@comune.forli.fc.it

Totally-Lost-2015

Spazi Indecisi and the Cultural Route “ATRIUM – Architecture of Totalitarian Regimes of the XX Century in Europe’s Urban Memory” announce the second edition of Totally Lost: a European photo and video exploration aimed at discovering and mapping the architectural heritage of European Totalitarian Regimes of the XX Century in Europe, that lie today in abandonment.

Through the lenses of photographers, video-makers and urban explorers Totally Lost aims at showing how these places are not “totally lost”, as they represent fragments to be reconnected in a network of new meanings to give and new contents to generate. The purpose of this operation is not to forget the past, but to critically understand its heritage, reconsider it critically in the present time, and pass it on to the future.

The object of the 2015 edition of the call is to expand and enrich the online mapping that was created with the material received during the first edition, and to collect photos and videos that will be included in a public travelling exhibit.
In order to take part to Totally Lost upload your photos and videos by December 31st, 2015.

Read more>

volantino 2015 2

75 Jahre Flüchtlingsland Portugal

Event organized by the Deutscher Werkbund Berlin in collaboration with the DFG research project “City Production by Iberian Dictatorships in the European Context” (Bauhaus University Weimar, Technical University Berlin and University of Kassel)

Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de

November 27, 2015, 6 pm
Werkbund Galerie, Goethestraße 13, Berlin

Vor 75 Jahren, 1940, nach der Eroberung von Paris durch die deutsche Wehrmacht, war Lissabon der letzte Ort der Hoffnung für all diejenigen, die vor der nationalsozialistischen Gewalt fliehen mussten, die letzte Chance, Europa zu verlassen. Wohl etwa 100.000 Menschen flohen in ein Land, das vor 1940 kaum bekannt war, ein Land, das selbst von einem Diktator reagiert wurde: António de Oliveira Salazar. Unter diesen Flüchtlingen waren auch zahlreiche Prominente, etwa Hannah Arendt, Alfred Döblin, Lion Feuchtwanger, Siegfried Kracauer, Golo und Heinrich Mann, Antoine de Saint-Exupéry. 1940 war aber auch das Jahr, in dem sich die Salazar-Diktatur wie nie zuvor und danach feierte – mit Blick auf die große Geschichte Portugals. Die prächtige „Ausstellung über die portugiesische Welt“ direkt vor dem Hieronymiten-Kloster in Belem, ein Höhepunkt der Jahrhundertfeier der Salazar-Diktatur, prägte Lissabon – bis heute, und sie wurde auch von den Flüchtlingen wahrgenommen, oft mit großer Bewunderung. Dieses doppelte Ereignis vor 75 Jahren, mit dem Lissabon europäische Geschichte schrieb, das Portugal vom Rand Europas in dessen Zentrum rückte, ist heute fast vollständig vergessen. Die Veranstaltung des Deutschen Werkbundes Berlin soll nicht nur Lissabon 1940 wieder in Erinnerung rufen, sondern auch all den Portugiesen unseren Dank aussprechen, die damals die Flüchtlinge unterstützt haben.

Begrüßung Gerwin Zohlen, Vorstand Deutscher Werkbund Berlin
Einführung Harald Bodenschatz
Das Jahr 1940: Portugal rückt ins Zentrum Europas Christian von Oppen
Das Jahr 1940: Die „Ausstellung der portugiesischen Welt“ feiert Salazars Diktatur Harald Bodenschatz
Portugal 1933-1945: Exilstation am Rande Europas Christa Heinrich
Das Jahr 1940: Flüchtlingsnotizen aus Lissabon/Notizen über Flüchtlinge in Lissabon: Alfred Döblin, Antoine de Saint-Exupéry, Erika Mann Max Welch Guerra

Moderation Piero Sassi

Urbanism and Dictatorship – A European Perspective

Book presentation
Saturday, October 24, 2015. 4:30 pm
Ex GIL building, V.le della Libertà 2, Forlì (Italy)

Organized by the Cultural Route “ATRIUM – Architecture of Totalitarian Regimes of the XX Century in Europe’s Urban Memory”

Guests: the editors Harald Bodenschatz, Piero Sassi and Max Welch Guerra; Patrick Leech (Cultural Route ATRIUM and University of Bologna) and Roberto Balzani (University of Bologna)

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de

Read more >

Urbanism_and_Dictatorship

Bairro(s) do Restelo. Panorama Urbanístico e Arquitectónico

Book by Patrícia Bento d’Almeida, Lisbon: Caleidóscopio, 2015

Patrícia Bento d’Almeida, Instituto Universitário de Lisboa, pbdao@iscte.pt

The presentation will take place on Thursday, October 8 2015, in the auditorium of the Museu Nacional de Etnologia.

Convite-BairrosRestelo

Cultural heritage of the Post-totalitarian cities: 20th and 21st Centuries

Call for papers, 13th International Conference on Urban History, “Reinterpreting cities”
Organized by the European Association for Urban History
24-27 August 2016, Helsinki

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de

Session organisers:
Martin Pekar, Pavol Jozef Šafárik University in Košice, Slovak Republic
Andrea Pokludova, University of Ostrava, Czech Republic

Deadline for application submission is October 31 2015.

EAUH conference 2016 “Reinterpreting cities”. Read more >

S36 session “Cultural heritage of the Post-totalitarian cities: 20th and 21st Centuries”. Read more >

Gustavo Giovannoni e l’architetto integrale

Call for papers, international conference 25-26 November 2015, Rome
Organized by the Accademia Nazionale di San Luca with the collaboration of the Centro Studi per la Storia dell’Architettura and the University of Camerino


Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin, harald.bodenschatz@tu-berlin.de

Deadline for application submission is 20th September 2015.

Download call for papers > CFP_Giovannoni 2015

locandina cfp

Wissenschaft – Planung – Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten

Exhibition at the Topography of Terror Documentation Center (Berlin)
17 July to 28 August 2015

Piero Sassi, Bauhaus-Universität Weimar, piero.sassi@uni-weimar.de

The exhibition discusses the role of the German Research Foundation (DFG) in the preparation of the Generalplan Ost (1942) for the colonization of some Central and Eastern European regions. Read more >

Beyond the Great Beauty: Rescaling Heritage and Tourism

Call for papers, workshop 10-12 February 2016, Rimini
Center for Advanced Studies in Tourism (CAST), University of Bologna, with the collaboration of the ATRIUM Association

Patrick Leech, ATRIUM, patrick.leech@atriumroute.eu

The workshop will represent a framework in which to exchange ideas, experiences and research results about cultural heritage and tourism, with a particular focus both on the rescaling processes and the multilayered decision-making processes underpinning them.

Deadline for abstract submission is 30th October 2015.

Download call for papers > RSA2016_callforpapers2

Teaching the past: totalitarianism in museums, memorials, archives and modern media in Russia and Germany

Call for papers

Conference, September 7-11, 2015, Moskow, Perm (Russia)
Conference languages: German and Russian (with simultaneous translation)

Gesa Trojan, Technische Universität Berlin, gesa.trojan@metropolitanstudies.de

Die Vertretung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der Russischen Föderation und die AG Zivilgesellschaft des Petersburger Dialogs organisieren gemeinsam mit dem Russischen Staatsarchiv für sozial-politische Geschichte (RGASPI), dem Museum “Perm-36” und mit Unterstützung des Menschenrechtsrats beim Präsidenten der Russischen Föderation eine deutsch-russische Konferenz zum Thema: „Lehren der Vergangenheit: Totalitarismus in Museen, Gedenkstätten, Archiven und Medien in modernen Russland und Deutschland“.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Russisch (mit Simultanübersetzung).

Die Konferenz findet vom 7. bis 11. September 2015 zuerst in Moskau (ein Tag) dann in Perm statt und richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Doktoranden und Postdocs aller Fachrichtungen aus Deutschland und Russland, die sich mit den folgenden Themen wissenschaftlich befassen:

– Erinnerung an Gewalt und Verbrechen totalitärer Regime des 20. Jahrhunderts;
– Gedenkstättenarbeit und Umgang mit KZ – Gedenkstätten;
– Alltag und Totalitarismus;
– Totalitarismus im Spiegel der Geisteswissenschaften: Forschungsfelder, Begriffe, Methoden und Kontroversen.

Die Konferenz fragt nach Strategien und Praktiken des Erinnerns an den Totalitarismus im modernen Russland und Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Museumsarbeit und Medien-Berichterstattung. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen die Zeit des Stalinismus, des Nationalsozialismus und die Frühphase der DDR. Durch eine vergleichende Betrachtung sollen Gemeinsamkeiten sowie Spezifika der sowjetischen und deutschen Geschichte erarbeitet werden. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Entwicklung der entsprechenden Geschichtsschreibung wie auch die Entstehung der jeweiligen Erinnerungs- und Geschichtskultur in Deutschland und Russland.

Die Konferenz bietet allen Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre wissenschaftliche Arbeit in Form eines Kurzreferates (ca. 20 min.) vorzustellen und zu diskutieren. Ferner ist ein Rahmenprogramm bestehend aus Vorträgen und Exkursionen vorgesehen. Dabei werden die Teilnehmenden von führenden Historikern, Politologen, Soziologen und Kulturwissenschaftlern aus Russland und Deutschland begleitet.

Die Kosten für die An- und Abreise von Deutschland nach Perm sowie für die Teilnahme an der Konferenz einschließlich Unterkunft und Verpflegung werden von den Veranstaltern übernommen. Interessenten sind herzlich eingeladen sich zu bewerben.

Bitte übersenden Sie hierfür:
– ein Anschreiben (nicht länger als eine Seite) mit Darlegung Ihrer Motivation
– Tabellarischer Lebenslauf
– Zusammenfassung des Vortrags (400 Wörter)

Um Einsendung Ihrer Bewerbung bis zum Sonntag, 7.07.2015, an Frau Dr. Vera Dubina bei der FES Moskau unter der nachfolgenden Mailadresse wird gebeten: Vera.Dubina@fesmos.ru.

Download the report of the last conference (Russian and German)> Report_Perm36_StPet-Dialog_2014